Schwarzwild

Jagdzeiten NRW :

  • Keiler & Bachen                                                    01.08. - 15.01.
  • Frischlinge (noch nicht einjährige Stücke)            01.01. - 31.12., d.h. ganzjährig
  • Überläufer                                                             01.08. - 15.01.

Ausnahme (Auszug aus einem Schreiben der Unteren Jagdbehörde des Kreises Siegen-Wittgenstein vom 18.07.2017):
Aufgrund günstiger Lebensbedingungen sind die Schwarzwildbestände auf einem sehr hohen Niveau und müssen zur Verminderung von Wildschäden und des Risikos einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) kurzfristig reduziert werden.
Mit Verweis auf den Erlass des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen „Reduzierung der überhöhten Schwarzwildbestände und zur Absenkung des Risikos einer Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP)" (Az.: III-6-71-20-00.21) vom 17. Juli 2017 wird daher die in § 1 Abs. 1 Nr. 5 Landesjagdzeitenverordnung Nordrhein-Westfalen vom 28.05.2015 (CV. NW.S.468) festgelegte Schonzeit für Überläuferkeiler und Überläuferbachen hiermit gemäß § 22 Abs. 1 Bundesjagdgesetz vom 29.09.1976 (BGBL I S. 2849 — BJG), in Verbindung mit § 24 Abs. 2 Landesjagdgesetz Nordrhein-Westfalen (LJG-NRW) — jeweils in der zurzeit geltenden Fassung — mit sofortiger Wirkung bis zum 31.03.2018 aufgehoben.

Führende Überläuferbachen sind aus Tierschutzgründen ausdrücklich von der Schonzeitaufhebung ausgenommen.

Schwarzwild ( lat. Sus scrofa )

Das Schwarzwild gehört zu den sich am schnellsten verbreitenden Wildarten in Europa. Sie stellen das stärkste und wehrhafteste Wild, bisher in unserer Region dar. Die Sauen leben in Familienverbänden, ähnlich den Menschen, diese nennt der Jäger Rotte. Ein alter Keiler lebt meist alleine. Er bildet als Trophäe für den Jäger Waffen, das sind seine Eckzähne die im Oberkiefer Haderer und im Unterkiefer die Gewehre oder Hauer. Diese dienen dem Keiler als Waffe und können beträchtliche Längen und Stärken erreichen. Ein Wildschwein kann bis zu 200 kg wiegen (aufgebrochen). Die Sauen sind Allesfresser. Sie ernähren sich nicht nur von Mais und anderen Landwirtschaftlichen Produkten, sondern auch von Aas, Mäusen, Gemüse. Sie stellen gerade in der Landwirtschaft eine große Gefahr für die Felder vor der Erntezeit dar.